Flucht und Migration Veranstaltungsreihe

 

Frauen und Mädchen International e.V.

18.04.2018 – 29.06.2018| Bildungsveranstaltung
Fördersumme: 1.869,98 €

 

Beschreibung entsprechend Antrag

Unser Verein ist neu gegründet worden, von Frauen mit Akademischen Hintergrund. Eine unserer Gründerin ist selbst Ethnologin, die im Max-PLanck Institut für Ethnologie ihre Doktorarbeit geschrieben hat und selbst eine Frau mit Migrationshintergrund ist.

Als ein Verein, der von Frauen mit Migrationshintergrund gegründet wurde, sehen wir es als vielversprechend ein Gespräch zwischen Migranten und Länderexperten zu entfachen, um über ihre Herkunftländer zu diskussieren.

Das Ziel ist es, in Kooperation mit den jeweils "Betroffenen" (Menschen aus verschiedenen Migrationskontexten) , ethnologische und lokale Expertise, an interessierte Personen, iin Halle, zu bringen.

Ähnliche Veranstaltungsreihen gibt es in ganz Deutschland, die ich und andere selbst in den letzen Jahren besucht haben, nur scheinbar leider nicht in Halle (Saale). Die Idee ist Ethnologinnen als Referentinnen einzuladen, und in Kooperation mit einem weiteren Spezialisten/einer weiteren Spezialistin (einem Imam, einem uMenschen aus Afghanistan etc.) ca. 60 Minuten zu Themen sprechen zu lassen, die im weiteren Sinne "Flucht und Migration" berühren.

 

Dieses Projekt umfasst 6 Veranstaltungsreihen. Von unserem Verein wird der  organisatorische Part übernommen: z.B Bewerbungen,  Flyers verteilen, Flüchtlinge aus betroffene Länder einladen und  kleines  landestypisches Essen (Snacks). Die Seminare behandeln Themen wie:  Scharia als Rechtssystem und ihre Kompatibilität mit anderen Rechtsordnungen; Frauen im Islam; Fluchtland Afghanistan, Fluchtland Syrien, Fluchtland Somalia und Fluchtland Eritrea.

 

 

Sachbericht

Die Veranstaltungsreihe fand wie im Flyer abgebildet statt. Zu den einzelnen Vorträgen, die im Tandem gehalten wurden kamen zwischen 25 und 40 interessierte Personen, die wissenschaftliche und persönliche Einblicke in die jeweiligen Herkunftsländer erhielten. Internationale Köstlichkeiten rundeten die Veranstaltungen bei Gesprächen ab.