Symposium für Poesie, Kurzgeschichten und Musik 2019

 

Arabisches Kulturhaus e.V.

27. – 28. Juli 2019 | Bildungsveranstaltung
Fördersumme: 2000€

 

Beschreibung entsprechend Antrag

Vor langer Zeit sagte Johann Wolfgang von Goethe: "Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen".

In dem Versuch, die kulturelle Isolation zu durchbrechen, die Flüchtlinge seit vielen Jahren in Deutschland leben, und basierend auf dem Prinzip "die bestmöglichen Formen der Integration ist Integration durch Kunst und Literatur" haben wir das Arabische Kulturhaus in der Stadt Halle gegründet.

Das arabische Kulturhaus Halle ist aus einem einfachen Grund von der Idee in die Existenz übergegangen, weil wir hier seit mehr als zwei Jahren leben, und in dieser Zeit gab es keine klaren Auswirkungen auf irgendein arabisches literarisches Ereignis, das sich speziell auf literarische Ereignisse bezog.

Aus diesem Grund haben wir 2017 mit Unterstützung von VeMo e.V. das erste "Poesie-und Musik Symposium" organisiert, an dem eine Reihe arabischer und deutscher Schriftsteller und Musiker teilnahmen. In diesem Jahr wollen wir die zweite Auflage organisieren.

Das Symposium wird so aufgeteilt, dass am ersten Tag Gedichte und am zweiten Tag Kurzgeschichten präsentiert und besprochen werden, die sich mit der Rolle der Künstler in der neuen Gesellschaft beschäftigen und was sie machen können, um die Gesellschaft lebendig zu bereichern mit ihren Hintergründen aus den Ursprungsgesellschaften für das Leben in der neuen Gesellschaft.

 

Sachbericht

Der Verein Arabisches Kulturhaus veranstaltete vom 27. bis 28. Juli 2019 in Halle ein zweitägiges Poesie- und Kurzgeschichten-Symposium, in dem zahlreiche Schriftsteller, Künstler, Teilnehmer und Gäste aus mehreren deutschen Städten zu Gast waren. Das Symposium sah auch die Teilnahme eines bekannten syrischen Künstlers.

Trotz der hohen Temperaturen, die die Veranstaltung begleiteten, wurde die Veranstaltung von einem großen Publikum besucht, an den beiden Tagen nahmen mehr als 150 Personen teil. Unsererseits haben wir versucht, die Temperatur zu reduzieren, also haben wir eine Reihe von Ventilatoren mitgebracht, und wir haben sie an mehreren Stellen innerhalb der Halle verteilt.

Der Dialog zwischen den Schriftstellern auf der einen und dem Publikum auf der anderen Seite funktionierte im Symposium gut. Es konzentrierte sich auf den Platz der Kultur und ihre Rolle bei der Überbrückung der Kluft zwischen den Gesellschaften und ihrer Fähigkeit, das Prinzip der Integration zu aktivieren, Ansichten näher zusammen zu definieren und zusammenzubringen und mit der menschlichen Realität auf der Grundlage der humanitären Situation weg vom Geist des Rassismus und der Unterdrückung umzugehen.

Es ist gut, dass viele Menschen aus verschiedenen Ländern, den Niederlanden, Belgien, Dänemark und der Schweiz kamen, nur um an dieser kulturellen Veranstaltung teilzunehmen.

Es ist ein positiver Indikator für uns, was darauf hindeutet, dass die Menschen wegen ihrer Seltenheit nach solchen kulturellen Veranstaltungen dürsten.

Auch Freunde aus fast allen Bundesländern nahmen teil, und diese Präsenz wird die Stadt Halle hervorheben und als Unterstützer von Kultur- und Integrationsgesetzen vorstellen.

Die Schwierigkeiten, mit denen wir konfrontiert waren, sind wie folgt:

- Kommunikationsschwierigkeiten deutscher Autoren.

- Mangel an deutschem Publikumsanteil im Vergleich zu Arabisch

Wir glauben jedoch, dass dies bisher ein guter Schritt ist, und angesichts der Anhäufung von Ereignissen, über die wir nachdenken, müssen wir einen Plan entwickeln, um diese Probleme anzugehen.

Es sei darauf hingewiesen, dass alle arabischen Texte, die von den beteiligten Autoren gelesen wurden, ins Deutsche übersetzt wurden und die Texte des deutschen Dichters Christian Kreis ins Arabische übersetzt wurden und wir alle Texte auf einer großen Leinwand vor dem Publikum gezeigt haben.