„Weltentausch“

 

Friedenskreis Halle e.V.

Juli – Dezember 2018 | Bildungsveranstaltung
Fördersumme: 2.000,00 €

 

Beschreibung entsprechend Antrag

Im Rahmen des Innovationsfonds des BMFSFJ zur Weiterentwicklung der politischen Jugendbildung setzt der Friedenskreis Halle e.V. das Projekt „weltentausch“ – interaktives Lernspiel zu Flucht und Asyl in Deutschland um. Mit Jugendlichen und jungen Menschen (bis 27) mit und ohne Fluchterfahrung wurde ein interaktives Lernspiel entwickelt, das durch das Annehmen der Rolle einer*s Geflüchteten über die Lebenssituation von Asylbewerber*innen in Deutschland informiert und Teilnehmenden ermöglicht, einen Perspektivwechsel vorzunehmen, und hierdurch ihre Empathie gegenüber anderen fördert. Aktuelle finden Multiplikator*innenschulungen statt, bei ihnen junge Menschen selbst zu Teamer*innen ausgebildet werden, um das Lernspiel anschließend in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit in Teams umzusetzen. Für die Umsetzung der Workshop in der Bildungsarbeit, wie auch für die Erstellung des fertigen Lernspiels, werden die hier beantragten finanziellen Mittle benötigt. Ab August 2018 wird das Lernspiel auf Honorarbasis durchgeführt.     

 

Sachbericht

Die bisherigen Workshops fanden in unterschiedlichen Klassen und Schulformen statt. Auffällig ist, dass in fast allen Klassen die aktuellen politischen Diskussionen zu Flucht und Asyl in Form von Vorurteilen, rassistischen und menschenverachtenden Äußerungen präsent waren, wenn auch das Vorwissen der meisten Schüler*innen sehr gering war. Diskussionen um die Themen sind teilweise sehr emotional überfrachtet und auch schwer zu führen, da einige Jugendliche vorgefertigte Meinungen vertreten, die teilweise im rechten Spektrum zu verorten sind. In Anbetracht dieser Lage ist es in unseren Augen umso wichtiger, über die Themen Flucht und Asyl zu informieren und auch Einblicke in die Alltagswelten von Asylsuchenden zu geben, um mit einigen Vorurteilen aufzuräumen. Überraschenderweise haben sich fast alle Schüler*innen auf die Teilnahme am Planspiel eingelassen und auch im Anschluss positive Rückmeldungen gegeben, wie zum Beispiel: „Ich finde es krass, wie Menschen mit anderem Aussehen und Herkunft einfach abgeschoben werden. Eine krasse Erfahrung!“ oder „Ich fand es sehr interessant, in die Rolle eines Asylsuchenden zu schlüpfen und seinen Weg zu verfolgen!“.

Dies bestärkt uns, das Planspiel samt Workshop auch in Zukunft in der politischen Bildungsarbeit einzusetzen, um einen Beitrag zu einer offeneren und toleranteren Gesellschaft zu leisten.

Ein Video von dieser Veranstaltung finden Sie hier.